Skifahrten

Skifreizeit Mellau 27.-30.01.2019   Bilder

Skifreizeit Mellau 04.-03.03.2018   Bilder

Skifreizeit Mellau 29.01.- 01.02.2017    Bilder

Skifreizeit Mellau   28.02. - 02.03.2016   Bilder

Skifreizeit Schruns   08. - 11.03.2015   Bilder

Skifreizeit Mellau   09.-12.02.2014   Bilder

2013
Lorsch (red). Wiederholungen müssen nicht zwangsläufig langweilig sein – im Gegenteil. Zum dritten Mal in Folge verbrachten die AH-Fußballer der Lorscher Tvgg. ihre jährliche Skifreizeit in Mellau im schönen Bregenzer Wald in der Nähe des Bodensees. Erneut war das frisch renovierte Hotel „Hubertus“ (nunmehr auch mit einer tollen Saunalandschaft bei bekannt gutem Essen) der strategisch günstige Ausgangspunkt ganz in der Nähe der Talstation der Bergbahn des Skiverbundes Mellau-Damüls. Auf den lichtdurchfluteten Flanken von Wildgunten, Mittagspitze, Ragazer Blanken und Portlahorn waren die langen Abfahrten bei optimalen Pistenverhältnissen und durchweg tollem Sonnenschein eine wahre Freude – da jubilierte das Skifahrerherz.

Bei der wieder von Matthias Rothmund und Jürgen „Fips“ Bohrer bestens organisierten Freizeit durften die Ehlried-Kicker heuer auch einige neue Gäste in ihren Reihen begrüßen. Und denen hat es bei und mit den Alten Fußballherren der Turnvereinigung so gut gefallen, dass sie – wie Achim Pfizer und Thomas Wahlig – spontan die Mitgliedschaft beantragten. Harald Sattler, der ebenfalls erstmals mit den „Rothemden“ skimäßig on tour war, brachte es auf den Punkt: „Das war perfekt. Wenn der Matthias morgen anruft, bin ich sofort wieder dabei.“

Die Abfahrt zu nachtschlafener Zeit am frühen Morgen – Joachim Krutsch und Reiner Koch machten sich um das zünftige Frühstück im Bus verdient – erlaubte es, dass die engagierten Wintersportler aus Lorsch bereits am späten Vormittag des Ankunftstages auf den Brettern standen. So sollten schlussendlich vier volle Skitage zusammenkommen. Gefahren wird bei den TVlern, was sich rasch einspielt, in verschiedenen Gruppen mit unterschiedlichem Tempo, das von gemütlich über ambitioniert bis intensiv reicht. So wird keiner über- oder unterfordert. Und wer will, kann sich an seine körperlichen Grenzen herantasten, beispielsweise auf der Speed-Strecke am Hohen Licht, wo Tomas Votruba die Spitzenmarke setzte bei der Jagd nach dem mannschaftsinternen Geschwindigkeitsrekord.

Andere wie Manfred Hartnagel hatten ihr Handy mit der Mellau-App technisch aufgerüstet und bilanzierten exakt, wie viele Kilometer und wie schnell sie unterwegs waren. Matthias Rothmund, Jürgen Bohrer und die beiden Snowboarder Hannes Grüner und Bernd Wilhelm durften sich mit dem Kilometerfresser-Prädikat schmücken: Die vier Ski-Musketiere waren einfach nicht zu bremsen. Beschaulicher ging es dann beim finalen Saunagang im Hotel zu, wobei der sich ankündigende Muskelkater einfach rausgeschwitzt wurde. Das gemütliche Beisammensein pflegten die AH-Kicker aus Lorsch auch beim abendlichen DFB-Pokalspiel, das über den Großbildschirm in der Hotellobby flimmerte. Das steigerte den Spaßfaktor.
Bilder

Mellau im schönen Bregenzer Wald 2012

         

 

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Und weil die zweite Ski-Freizeit der AH-Fußballer der Tvgg in Mellau im schönen Bregenzer Wald in sportlicher und geselliger Hinsicht heuer wieder ein voller Erfolg war, überlegen die Lorscher bereits, ob sie im kommenden Jahr ein drittes Mal nach Österreich in die Nähe des Bodensees fahren sollen. Denn der gut zu erreichende Skiverbund Mellau-Damüls bietet spannende Pisten in sonniger Lage für alle Ansprüche. Und das Hotel in unmittelbarer Nähe zur Talstation der Bergbahn mit seiner gehobenen Küche ist ein ebenso wichtiger lokaler Standortfaktor.

 

 

Im Gegensatz zum Vorjahr hatte es 2012 reichlich Schnee, dafür hielt sich die Sonne am zweiten und dritten Tag diskret zurück. Wieder kristallisierte sich eine „Drei-Klassen-Gesellschaft“ auf zwei Brettern bei den Rothemden heraus: Da waren die Tempo bolzenden „Kilometerfresser“, denen die Tage zu kurz gerieten, dahinter folgte die ambitionierte Mittelklasse. Komplettiert wurde das Feld der flotten Fahrer von den entspannten Nachzüglern, bei denen die Verweilzeiten in den Hütten etwas länger ausfielen. Für den bekannt guten „Teamspirit“ der AH-Fußballer spricht, dass alle spätestens bei der zünftigen Brotzeit auf der „Sonnenalm“ an den Flanken des Portlahorns (2010m) wiedervereint waren.

 

Den veränderten Schneebedingungen und der mitunter schlechteren Bodensicht geschuldet war eine diesmal höhere Fallquote, wobei sich sogar routiniertere Fahrer den wohlmeinenden Beinamen „Purzel“ (Manni Hartnagel) redlich verdienten. Zum Glück hatten die Lorscher ihren „Mannschaftsarzt“ (Dr. Tomas Votruba) dabei, dessen fachlicher Rat nach der Rückkehr in die Herberge gefragt war. Folgenlos blieb zum Glück ein kapitaler Bindungsbruch unterhalb des Wildgunten, wobei der unglückliche Crashpilot (Dieter Huber) seinem abwesenden Servicemann verbal ein paar nette Grüße („Den bring´ ich um…“) in die Heimat übermittelte.

 

Als am vierten und letzten Tag erneut die Sonne über dem Bregenzer Wald strahlte, ließen es die skifahrenden TV- Fußballer bei der finalen Talfahrt noch mal so richtig krachen. AH-Chef Günter Kinader konnte wieder ein positives Fazit ziehen. Der Dank der gesamten Truppe ging an Matthias Rothmund und Jürgen „Fips“ Bohrer, die die Skifreizeit auch diesmal bestens organisiert hatten.

 

Fotos von der doch noch gelungen Fahrt findet ihr hier

 

 


Mellau im Bregenzerwald 2011

Zünftiger Wintersport, geruhsame Erholung sowie Spaß und Geselligkeit in der
Gruppe – die Skifreizeit 2011  in Mellau im schönen Bregenzerwald in Österreich bot wieder die prickelnde Mischung, aus der echte Urlaubsträume sind. Zumal wird auch tolles Wetterglück hatten: Vier Tage strahlte die Sonne bei vorfrühlingshaften Temperaturen von einem makellos blauen Himmel. Es herrschte absolutes Kaiserwetter! Wohl dem, der genug Sonnencreme dabei hatte. Und endlich auch den „Schmitti“ an Bord, der die Busabfahrt verschlafen hatte.

Die Schneebedingungen in dem abwechslungsreichen Skigebiet zwischen Mellau und Damüls, das Pisten für jeden Anspruch bot, waren ebenfalls noch ordentlich bis gut. Der äußere Rahmen stimmte also. Dazu kam mit dem Hotel Hubertus in unmittelbarer Nähe der Talstation der Kabinenbahn eine urgemütliche Herberge, deren exzellente Küche doch angenehm überraschte.

Ein so großes Team ist auf zwei Brettern natürlich mit unterschiedlichem Tempo unterwegs. Da waren einmal die „Roadrunner“ (Matthias, „Fips“, Frank und Dirk), deren Maßstab die gefahrenen Kilometer waren. Bremsen ist da nicht eingeplant, eigentlich gesperrte Talabfahrten stellen auch kein wirkliches Hindernis dar. Dort gab es die gehobene Mittelklasse, deren flotte Fahrweise stets mit einem ebenso rasanten Einkehrschwung am Apres-Ski-Schirm auf der Piste endete. Und da carvten die drei „Ü180“-Fahrer (Günter, Dieter und Reiner) mit der Muse und Geduld des reifen Alters souverän den Berg runter. Fotos hier

Kurzum: „Alles hat gepasst“, resümierte „Cheffe“ Günter zufrieden nach dieser gelungenen Skifreizeit, die erneut Matthias und „Fips“ organisiert hatten. Ins positive Gesamtbild gehörte, dass sich mit Jan („Das war eine optimale Saisonvorbereitung“) der Torjäger der Gruppenligamannschaft als gern gesehener Gast bei den „Alten Herren“ offensichtlich wohlfühlte. Weil dem so war, haben wir uns an der Hubertus-Rezeption schon mal fürs kommende Jahr vormerken lassen. Fotos hier

Neukirchen am Groß Venediger 2009

 

NEUKIRCHEN/LORSCH
Wenn der Ball (witterungsbedingt) ruht, dann suchen
die AH-Kicker der Lorscher Turnvereinigung nach neuen sportlichen
Herausforderungen. Ein zweites Mal in Folge verbrachten die TVler ihre obligatorische Skifreizeit im österreichischen Neukirchen am Großvenediger und setzten dabei auf Kontinuität: Gebiet (Ski-Arena Wildkogel), Hotel (Hoferhaus) und Busfahrer (Walter) waren - wegen der sehr guten Erfahrungen im Vorjahr - identisch.
Damit war der Rahmen schon gesteckt für ein ereignisreiches verlängertes Wochenende, das wieder eine gelungene Mischung aus Sport und Geselligkeit bot. Und das wird bekanntlich bei den
Lorschern groß geschrieben.

Auf der Hinreise wurde erst einmal der Geburtstag eines Spielers
(Roy-Steffen Müller) im Bus zünftig mit einer Brotzeit gefeiert. Über München und Kufstein führte die Fahrt an dem stets
beeindruckenden Bergmassiv des Wilden Kaisers vorbei, durch den mondänen Skiort Kitzbühel, in dem bekanntlich Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer oder andere Promi-Größen residieren, über den Pass Thurn und das schmucke Städchen Mittersill schließlich ins beschaulich-gemütliche Neunkirchen am Fuße des mächtigen  
Großvenedigers.

Der erste Skitag war, obwohl die Sonne vom blauen Himmel intensiv strahlte, wegen des herrschenden Fönsturms fast vom Winde verweht. Aber eben nur fast, denn die TV-Skifahrer hielten wacker dagegen. Insgesamt hatten die Lorscher drei Tage lang optimale Bedingungen, denn Schnee gab es reichlich. Während
freitags und samstags im benachbarten Kitzbühel das berühmt-berüchtigte Hahnenkammrennen über die Bühne ging und Hermann Maier & Co. sich auf der "Streif" bei Super-G oder Abfahrt kopfüber an der Mausefalle oder der Hausbergkante in die Tiefe stürzten, ließen es die TV-Alpinen etwas gemütlicher angehen und setzten die Kanten eher gefühlvoll beim Einkehrschwung ein. Gleichwohl, auch die AHler haben einige ambitionierte Tempomacher in ihren  
Reihen. Bemerkung am Rande: Es war schon auffallend, wie viele Skisportler zwischenzeitlich auf der Piste aus Sicherheitsgründen einen Helm tragen - die TVler gingen da mit gutem Beispiel voran.

Im Rahmenprogramm der Skifreizeit, die wieder mal AH-Finanzchef Matthias  Rothmund sowie Jürgen "Fips" Bohrer bestens organisiert hatten, gab es eine Schlittenfahrt auf der mit 14 km wahrscheinlich längsten Piste der Welt. Sieht man einmal von dem der Dunkelheit geschuldeten bedauerlichen  Verlust eines Kufen-Gefährts ab, verlief auch diese Aktion verletzungsfrei. Bei der Rückfahrt konnten die Lorscher noch einen Blick auf den von Menschenmassen bevölkerten Ganslernhang in Kitzbühel werfen, wo zeitgleich die Entscheidung im Weltcup-Slalom fiel. Fazit: Alle TVler kehrten heil zurück und gehen nun bestens motiviert in die Vorbereitung auf die neue Saison.

 

Hier ein paar Pisten Impressionen

Aprés Ski und Fotos nach, neben und abseits der Pisten gibt es auch noch, allerdings im geschützten AH Inside Bereich

 

Balbach Alm 2007 einfach anklicken

Kaltenbach 2001 einfach anklicken

 

 

Zell am Ziller Januar 1998 einfach anklicken